fbpx

«GRETA, wir fliegen nicht mehr auf KRETA,»

der neue Sommerhit von Marcel Weber

«Die Idee zu diesem Lied kam mir bei einer langweiligen Autofahrt im Stau», sagt der Neo-Komiker Marcel Weber. Der Refrain fiel mir spontan ein und ich brachte ihn nicht mehr aus meinem Kopf. Ob nun jemand durch das Lied wieder die Schönheit der Schweiz wiederentdeckt, Klimaschützer wird oder nur mitsingt und sein Tanzbein dazu schwingt, Stimmung bringt dieses Lied bei jedem Fest auf jeden Fall. Mit seinem «GRETA-SONG» hat er wohl den Zeitgeist perfekt getroffen und sein cleverer Ohrwurm wird an jedem Fest fröhlich mitgesungen, obwohl seine ernste Botschaft dahinter, aktueller nicht sein könnte. Überall wo ich dieses Lied bis jetzt gesungen habe, hatten die Menschen sofort ein Lächeln im Gesicht.

Marcel Weber gelang es, den bekannten Mallorca-Hitproduzenten Oliver de Ville für dieses Projekt zu begeistern. Oliver, der schon mit Showgrössen wie Pietro Lombardi, Roberto Blanco, Frank Zander, Gloria Gaynor, 2Unlimited usw. gearbeitet hat, fand dieser Song hat viel Potential. Er half, diese Idee professionell im Studio umzusetzen.

Ob «Greta, wir fliegen nicht mehr nach Kreta» zum neuen Sommerhit avanciert, liegt in der Gunst des Publikums. Die Chancen dazu stehen auf jeden Fall gut!

Ab 1. August auch auf Amazon, iTunes, Google play und Spotify…

AROSA EDITION
Original auf der Startseite
 
 

INTERVIEW mit MARCEL WEBER

«Greta, wir fliegen nicht mehr nach Kreta» - der neue Sommerhit

Frage: Wie kamen Sie als Standup-Komiker auf diesen «Greta/Kreta-Song»? Marcel Weber: Die Idee kam mir im Stau am Gubrist. Inspiriert hat mich, als ich im Radio eine Meldung über Greta hörte. Der Refrain und die Musik dazu fielen mir spontan ein und ich brachte sie nicht mehr aus meinem Kopf. Nach zwei Testauftritten war mein Umfeld vom Gretasong begeistert und wollte mehr.

Wer hat den Song produziert? Es gelang mir den bekannten Mallorca-Hitproduzenten Oliver de Ville für dieses Projekt zu begeistern. Oliver, der schon mit Showgrössen wie Pietro Lombardi, Roberto Blanco, Frank Zander, Gloria Gaynor, 2Unlimited usw. gearbeitet hat, fand dieser Song hat viel Potential. Er half mir, diese Idee professionell im Studio umzusetzen.

Gibt es ein Video? Es war mir wichtig, den Spassfaktor auch optisch rüber zu bringen und es hat unheimlichen Spass gemacht, mit diesen Profis arbeiten zu dürfen. Ich war überrascht, wieviel Arbeit hinter einem 3 Minuten-Videoclip steckt. Das Video zum Song «Greta, wir fliegen nicht mehr nach Kreta» gibt’s auf www.gretasong.ch zu sehen und es wird ebenfalls auf dem Hitkanal «www.mallorcahitstv.de» ausgestrahlt

Was erwarten Sie von diesem Lied? Natürlich, dass es «der» Sommerhit 2019 wird oder mindestens das offizielle Lied für den nächsten Klimagipfel. Nein, diesen Gretasong habe ich in erster Linie für mich gemacht. Es ist mein Lebensmotto, «Mach was Dir Spass macht, egal ob es zu irgendwas passt!» Wenn es nun Menschen auch lustig finden und mitsingen, dann habe ich mein Ziel schon erreicht.

Wen wollen Sie mit dem Song ansprechen? Einfach alle Menschen die fröhlich, positiv, locker und offen durchs Leben gehen. Es muss nicht jedem gefallen, die Richtigen werden meine kleine Botschaft schon verstehen. Wenn ich von der Bühne gehe möchte ich, dass die Menschen mit einem Lächeln nach Hause gehen.

Wo kann man Sie mit dem Greta/Kreta-Song «live» erleben? Es sind einige Auftritte bei Privatanlässen geplant und ich werde den Song in mein Comedy-Live-Programm einbauen. Am 2. August trete ich öffentlich am «Ricken-Spass» in Ricken (SG) auf. Am besten informiert man sich auf meiner Homepage (www.webermarcel.ch)

Wie sehen Sie Ihre eigene Zukunft? Meine Zukunft sehe ich positiv und humorvoll und hoffe, dass der Greta-Song beim Live-Publikum auch gut ankommt. Für mich ist der Gretasong aber schon jetzt ein persönlicher Erfolg, denn ich habe dadurch wieder viel Neues dazugelernt. Wir sollten alle mehr im Leben riskieren und unsere Ideen realisieren, dazu ist man nie zu jung oder zu alt.

Vielen Dank für dieses Gespräch!

Shop